Schienen­stoßbrücken

Schienenstoßbrücken werden an den schwebenden Stößen beim Oberbau auf Holzschwellen eingebaut. Sollte eine Stoßbrücke zusätzlich angebracht werden, dann werden benötigt, zwei Fußklammern, einer Keilplatte und vier lange Kuppelschrauben mit doppelten Federringen.
Die Fußklammern umfassen den Schienenfuß und die Keilplatte und werden durch die Kuppelschrauben verspannt. 
In der Mitte der Keilplatte befindet sich unter der Schienenstoßlücke ein Langloch, damit das Regenwasser ablaufen kann und die Bildung von Rost eingedämmt wird. 
Die zwischen dem Schienenfuß und der Keilplatte vorhandenen Kuppelschrauben sind vierkantig ausgebildet, was ein Drehen der Schrauben verhindern soll. Die Kuppelschrauben werden wechselweise angebracht, d. h. die Schrauben werden abwechselnd von links und rechts eingesetzt (siehe erstes Bild).
Beim Befestigen ist es wie bei den Laschen sehr wichtig, diese von innen nach aussen festzuziehen, damit innerhalb der Verbindung keine Spannung auftreten.  

Bilder der Schienenstoßbrücke

Hier im eingebauten Zustand:

von Thorsten Schaeffer
© Thorsten Schaeffer

von Thorsten Schaeffer
© Thorsten Schaeffer