Hebe- und Richtag­g­regate

Hebe- und Richtaggregate müssen sowohl höchste Genauigkeit beim Hebe- und Richtvorgang als auch eine schonende Behandlung des Gleisrostes gewährleisten können. Plasser & Theurer hat aufgrund langjähriger Erfahrung eine Reihe von Hebe- und Richteinrichtungen entwickelt, die beide Anforderungen erfüllen und sich hervorragend für die jeweiligen Einsatzbedingungen eignen. Aus diesem umfangreichen Angebot werden nachfolgend die wichtigsten Aggregate beschrieben.
Dieses Aggregat wurde für die Gleisdurcharbeitung konzipiert und findet zum Beispiel bei den kontinuierlich arbeitenden Nivellier-, Richt- und Stopfmaschinen für Gleise, 09-CSM, Verwendung. Es verfügt pro Schienenstrang über zwei Heberollenzangen, welche die Schiene am Schienenkopf erfassen, und zwei Richtrollen. Damit wird in einem Arbeitsgang gehoben und gerichtet. Das Aggregat wird bei Arbeitsbeginn auf die Schiene abgesenkt und verbleibt dort während des gesamten Arbeitseinsatzes. Während der Vorfahrt zwischen den Stopfzyklen ist das Aggregat drucklos geschaltet, um ein problemloses Abrollen zu ermöglichen.  

09-2X SH Japan
Hebe- und Richaggregat im offenen Zustand
© Plasser & Theurer

Rollhebezangen und Doppelflansch-Richtrollen im geschlossenen Zustand
© Plasser & Theurer

Rollhebe- Richtaggregat Kombiniertes Hebe- und Richtaggregat für Weichen und Gleise:

Rollhebezangen mit Hebehacken und Richtrollen für den universellen Einsatz in Weichen
© Plasser & Theurer

Dieses Aggregat verfügt über Hebehaken und Richtrollen. Auf Wunsch können zusätzlich Heberollenzangen aufgebaut werden. Es wird in einem Arbeitsgang gehoben und gerichtet. Die Hebehaken greifen wahlweise unter dem Schienenkopf oder Schienenfuß an. Das gesamte Aggregat ist außerdem in Schienenlängsrichtung verschiebbar. Somit ist eine Anpassung an jede Situation bei der Weichendurcharbeitung und damit ein einwandfreier Hebe- und Richtvorgang gewährleistet.  

Automatische Zusatz-Hebeeinrichtung:

Zusatzhebung für den abzweigenden Strang der Weiche
© Plasser & Theurer

Damit wird bei der Weichendurcharbeitung im Bereich der Langschwellen der dritte Strang mitgehoben. Der Hebevorgang ist mit dem Hebe- und Richtaggregat der Stopfmaschine synchronisiert. Die Hebeeinrichtung wird dort eingesetzt, wo schwere Weichenkonstruktionen eine zusätzliche Hebung erforderlich machen, um eine unzulässige Beanspruchung des Befestigungsmaterials zu verhindern.  

Vorkopfverdichter:

Hydraulisch angetriebene Vorkopfverdichter, die links und rechts am Maschinenrahmen angelenkt werden. Damit wird nach dem Hebe- und Richtvorgang der Schotter im Bereich der Schwellenvorköpfe verdichtet und damit das Gleis in der korrigierten Lage fixiert.  

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
© Plasser&Theurer

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
© Plasser&Theurer