Maschinen für Gleisneubau

SVM 1000 S:

  • Verlegemaschine mit Schotterplanierschild, Schwellenverlegeaggregat und Schwellenförderanlage, Schienenführungszangen, Raupenfahrwerk sowie geschlossener Kabine vorne
  • Radiales Verlegen der Schwellen in vorgewähltem Abstand
  • Das Raupenfahrwerk gewährleistet die hohe Zugkraft
  • Portalkran zum Zuliefern von jeweils 21 Betonschwellen pro Fahrt
  • Transportwagen für die Verlegeeinheit bei Überstellfahrten
  • Richtungsmäßige Steuerung der Maschine über Leitseil
  • Schwellenwagen mit seitlich montierten Kranfahrschienen und Schienenführungsrollen
  • Schienentransportwagen und Schienenförderanlage zum Einbau der mitgeführten Langschienen, daher keine Vorlagerung von Neuschienen erforderlich
  • Die verwendeten Wagen werden vom Kunden bereitgestellt

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SVM 1000
© Plasser&Theurer

SVM 1000:

  • Schnellverlegemaschine mit Einfädelvorrichtungen für die Neuschienen
  • Schwellenverlegeeinrichtung für präzises Verlegen der Neuschwellen
  • Arbeitskabine mit guter Sicht auf die Verlegeeinheit
  • Arbeitsplatz zum Einlegen der Unterlagsplatten auf die Schwellen
  • Einfädeln der Neuschienen mittels hydraulischer Rollenzangen
  • Arbeitsplatz mit guter Sicht auf die einzufädelnden Schienen
  • Das hintere Drehgestell fährt bereits auf dem neuverlegten Gleis
  • Ein Portalkran versorgt die Verlegeeinheit mit Neuschwellen zur Aufnahme von Gleisjochen

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SVM 1000
© Plasser&Theurer

PK 250:

  • Ein Portalkran versorgt die Verlegeeinheit mit Neuschwellen
  • Hydraulisch betätigte Hebehaken
  • Ketten für die Aufnahme von bis zu 64 Einzelschwellen
  • Individuelle Energieversorgung jedes Portals
  • Hydrostatischer Fahrantrieb auf alle Räder
  • 2 Drehteller für Selbstverladung auf Waggon bei Überstellfahrt

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
PK 250
© Plasser&Theurer

SWM 200:

  • Für Ausbau, Verladen und Abtransport von Einzelschwellen
  • Hebeaggregat zum Anheben der Schienen
  • Schwellenausbauaggregat zum Herausziehen der Schwellen
  • Greiferkran zum Erfassen und Hochheben der Schwelle
  • Portalkran zum Verladen der Altschwellen auf den Waggons
  • Greiferkran zum seitl. Vorlagern der mitgeführten Neuschwellen

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SWM 200
© Plasser&Theurer

SWM 12:

  • Maschine zum Ein- und Ausbau von Einzelschwellen
  • Schwellenwechseleinheit ermöglicht den Schwellenaustausch auf der linken oder - rechten Seite der Maschine
  • Geschlossene Kabine mit Bedienersitz für beide Seiten

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SWM 12
© Plasser&Theurer

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SWM 12
© Plasser&Theurer

SW 1000:

  • Maschine zum Ein- und Ausbau von Einzelschwellen
  • Schwellenwechseleinheit ermöglicht den Schwellenaustausch auf der linken oder - rechten Seite der Maschine
  • Maschine zum gleichzeitigen Lösen oder Anziehen von acht Hakenschraubenmuttern
  • Kontinuierliche Arbeitsweise durch Anordnung der Schraubköpfe auf einem längsverschiebbaren Rahmen
  • Vollautomatische Arbeitsweise
  • Das vorgewählte Anzugs-Drehmoment wird exakt eingehalten

Bild mit Genehmigung von Plasser&Theurer
SW 1000
© Plasser&Theurer

Passende Fachliteratur zu Schienenfahrzeugen bekommen Sie hier:

Handbuch Schienenfahrzeuge - Entwicklung, Produktion, Instandhaltung

Handbuch Schienenfahrzeuge

Dieses Buch schließt die Lücke zwischen den zahlreichen auf dem Markt verfügbaren theoretischen Werken, die sich auf ein Thema oder wenige spezielle Themen der Schienenfahrzeug-technik beschränken, und den ebenfalls am Markt verfügbaren Büchern für Praktiker. Zielgruppe sind Studierende der Eisenbahn- und Schienenfahrzeugtechnik sowie Fachleute aus der Industrie, die ihr Wissen auffrischen bzw. ergänzen möchten. 
In den zurückliegenden fast 190 Jahren Eisenbahngeschichte hat sich die Technik der Schienenfahrzeuge stets weiterentwickelt. Heute ist das für die Entwicklung, den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung notwendige Technikwissen so komplex und umfangreich, dass es von einem Fachmann allein nicht mehr umfassend beherrscht werden kann.

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

This book is dedicated to the many people involved in the day to day planning and performance of track maintenance activities. Providing a practical approach to everyday challenges in mechanised track maintenance, it is not just intended as a theoretical approach to the track system.

Railways aim at transporting people and freight safely, rapidly, regularly, comfortably and on time from one place to another. This book is directed to track infrastructure departments contributing to the above objective by ensuring the track infrastructure’s reliability, availability, maintainability and safety – denoted by the acronym RAMS. Regular, effective and affordable track maintenance enable RAMS to be achieved.