Rotten­warn­signale

Unterweisung der Arbeitskräfte

Die Bedeutung der je nach Land unterschiedlichen Rottenwarnsignale muss allen Arbeitern vertraut sein, die im Gefahrenbereich der Gleise tätig sind. Aufsichtskräfte vermitteln ihren Mitarbeitern die Kenntnis über die Rottenwarnsignale und die dafür vorgesehenen Verhaltensmaßnahmen, wenn Gefahr droht. Diese Regeln müssen strikt befolgt werden.

Physikalische Grundlagen

Die Hörbarkeit der Rottenwarnsignale unterliegen Einflüssen von außen, darunter folgende:

 Lärm am jeweiligen Arbeitsplatz (z. B. vom Einsatz der Geräte)

  • Umgebungslärm (Autos, Flugzeugs, Baustellen)
  • Lärm vorbeifahrender Züge
  • Schallreflexion bzw. Dämmung (bei Arbeitsstellen im Bereich von Lärmschutzwänden)
  • Wind (Stärke und Richtung)
  • Wetter (Schnee und Nebel)

Die Hörbarkeit der Signale hängt mit Folgendem zusammen: 

  • Art der Signalmittel (Lautstärke und Frequenz)
  • Richtcharakteristik der Signalmittel
  • Hörfähigkeit der Arbeitskräfte selbst (z. B. verdeckte Ohren bei Kälte oder Verwendung von ungeeigneten Gehörschutzmitteln)

Beispiele für Rottenwarnsignale

Signal Ro 1

Vorsicht! Im Nachbargleis nähern sich Fahrzeuge!  

von Matthias Müller
© Matthias Müller

Mit dem Hörn ein langer Ton als Mischklang aus zwei verschieden hohen Tönen.  

Signal Ro 2

Arbeitsgleise räumen!  

von Matthias Müller
© Matthias Müller

Mit dem Hörn zwei lange Töne nacheinander in verschiedener Tonlage.  

Signal Ro 3

Arbeitsgleise schnellstens räumen!  

von Matthias Müller
© Matthias Müller

Mit dem Horn mindestens fünf mal je zwei kurze Töne nacheinander in verschiedener Tonlage.

Ist die Austrittseite, nach der der Gleisbereich verlassen werden muss, nicht zweifelsfrei zu erkennen, kennzeichnet die Sicherungsaufsicht diese Seite durch Fahnenschilder (Signal Ro4).

Signal Ro 4

Kennzeichnung der Gleisseite, nachdem beim Ertönen der Rottenwarnsignale Ro 2 und Ro 3 die Arbeitsgleise zu räumen sind.  

von Matthias Müller
© Matthias Müller

Ein weißes Fahnenschild mit schwarzem Rand.
Das Signal ist in der Nähe der Arbeitsrotte gleichlaufend zum Gleis aufgestellt.  


Passende Fachliteratur zum Gleisbau und zur Instandhaltung finden Sie hier:

Feste Fahrbahn - Konstruktion und Bauarten für Eisenbahn und Straßenbahn

Feste Fahrbahn - Konstruktion und Bauarten für Eisenbahn und Straßenbahn

Die Feste Fahrbahn hat sich als eine neue innovative Oberbaukonstruktion auch in Europa zu einer echten Alternative zum traditionellen Schotteroberbau entwickelt. Über die Anwendung der Festen Fahrbahn in Deutschland hinaus werden auch Beispiele aus den Nachbarländern Österreich, der Schweiz und den Niederlanden betrachtet. Des Weiteren wird ausführlich über die Feste Fahrbahn im spurgeführten ÖPNV berichtet, wo eine verbreitete Anwendung zu verzeichnen ist.
In dieser 2., erweiterten und überarbeiteten Neuauflage werden besonders die schwellenlosen Bauarten berücksichtigt.

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

This book is dedicated to the many people involved in the day to day planning and performance of track maintenance activities. Providing a practical approach to everyday challenges in mechanised track maintenance, it is not just intended as a theoretical approach to the track system. 
Railways aim at transporting people and freight safely, rapidly, regularly, comfortably and on time from one place to another. This book is directed to track infrastructure departments contributing to the above objective by ensuring the track infrastructure’s reliability, availability, maintainability and safety – denoted by the acronym RAMS. Regular, effective and affordable track maintenance enable RAMS to be achieved.