Sicherungs­posten

  • Für die Sicherheit der ihm Anvertrauten trägt der Sicherungsposten die Verantwortung. Er wird von der Sicherungsaufsicht eingesetzt und hat folgende Aufgaben:
  • Einnehmen des von der Sicherungsaufsicht festgelegten Standortes
  • Überprüfung der Funktionsfähigkeit der Signalmittel vor Beginn der Arbeiten und Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit
  • Rechtzeitiges Geben der Warnsignale gemäß Festlegung durch die Sicherungsaufsicht, sodass die Versicherten den Gleisbereich ohne Druck und unter Berücksichtigung des Wegräumens von Maschinen und Geräten verlassen und die Ausweichmöglichkeiten beanspruchen können
  • Wiederholung der Warnsignale gemäß Festlegung durch die Sicherungsaufsicht oder Geben des Signals
  • Unverzügliches Räumen der Arbeitsgleise, sobald bemerkbar ist, dass Warnsignale nicht aufgenommen wurden
  • Geben des Nothaltsignals an den Fahrzeugführer, falls die Räumung des Gleisbereichs nicht rechtzeitig erfolgt ist
  • Veranlassung der Räumung des Gleisbereichs, wenn die Warnung der Versicherten wegen schlechter Sichtverhältnisse nicht zum richtigen Zeitpunkt erfolgen konnte
  • Quittierung des Empfangs eines Warnsignals

Eine verantwortungsvolle Aufgabe

Kommen keine automatischen Rottenwarnanlagen (AWS) zum Einsatz werden Sicherungsposten mit der Sicherung der Arbeitsstelle beauftragt. Ihnen kommt eine verantwortungsvolle Aufgabe zu. Das Leben aller im Gleisbereich Beschäftigten hängt von der Aufmerksamkeit und dem richtigen Verhalten des Sicherungspostens ab. Daher muss er immer darauf achten, dass die von ihm gegebenen Warnsignale sicher aufgenommen und unverzüglich befolgt werden. 

Anforderungen an den Sicherungsposten

Wenn von einem Unternehmer Sicherungsposten angefordert werden, dürfen ausschließlich Personen gewählt werden, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Altersgrenze unterschiedlich nach Ländern
  • Eignung in körperlicher und geistiger Hinsicht
  • Erfüllung der Eignungsanforderungen
  • Befähigungsnachweis, Unterweisung über den Bahnbetrieb im betreffenden Sicherungsbereich
  • Erwartungshaltung, dass die übertragenen Aufgaben verlässlich ausgeführt werden können

Ausrüstungsmittel für den Sicherungsposten

Mehrklangsignalhorn

Der Sicherungsposten muss dieses Horn auch dann mit sich tragen, wenn die Signale mit der Starktonhupe ausgegeben werden.  Falls diese nicht eingesetzt werden kann, könnte der Sicherungsposten die Arbeitskräfte mit dem Mehrklangsignalhorn vorwarnen.

Signalfahne

Mit der Signalfahne kann der Sicherungsposten in Notfällen das Kreissignal geben und dem Zug entgegenlaufen, um ihn anzuhalten.

Handleuchte

In der Dunkelheit (oder wenn sich die Sicherungsposten nicht mehr erkennen können) oder bei Arbeiten im Tunnel benötigt der Sicherungsposten die Handleuchte. Sind mehrere Sicherungsposten im Einsatz, wird anstatt eines Handzeichens zur Bestätigung, dass ein gegebenes Signal aufgenommen wurde, die weiß leuchtende Handleuchte verwendet. Die rot leuchtende Handleuchte wird vom Sicherungsposten abgeblendet. Wenn Gefahr im Verzug ist, so läuft der Sicherungsposten dem Zug entgegen oder gibt mit der rot leuchtenden Handleuchte Kreissignale.

Uhr

Für die Benachrichtigung des Zugverkehrs wird eine richtig eingestellte Uhr verwendet, um mit dem Fahrdienstleiter einen Uhrenvergleich herstellen zu können.

Vierkantschlüssel

Der Sicherungsposten benötigt einen Vierkantschlüssel zum Öffnen des Fernsprechkastens, falls die Verbindung mit dem Fahrdienstleiter über den Streckenfernsprecher aufzunehmen ist. Der Vierkantschlüssel wird auch dann gebraucht, um mit dem Fahrdienstleiter Kontakt aufnehmen zu können, z. B. wenn ein Notruf abzugeben ist.

Zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit der Warnmittel wird Werkzeug benötigt, z. B. zum Batteriewechsel oder zum Wechsel der Druckgasflasche. Falls die Warnmittel dabei außer Betrieb gesetzt werden müssen, hat der Sicherungsposten davor zu veranlassen, den Gleisbereich zu räumen und den Sicherheitsraum aufzusuchen.

Warnkleidung

Sicherungsposten müssen Warnkleidung tragen, z. B. eine Warnweste, obwohl Sie sich nicht im Gefahrenbereich der Gleise aufhalten sollen. Jedem Sicherungsposten muss bewusst sein, dass das Leben aller Arbeitskräfte von seiner Aufmerksamkeit und seinem richtigen Verhalten abhängt. 

Deshalb muss jeder Sicherungsposten stets darauf achten, dass  die ihm anvertrauten Arbeitskräfte den Rottenwarnsignalen unverzüglich Folge leisten.