Mess- und Prüfgeräte

Spur- und Überhöhungsmessgerät

Ein Messgerät, das im Gleisbau immer wieder zum Einsatz kommt, ist der sogenannte „Überhöhungsmesser“. Die korrekte Bezeichnung Spur- und Überhöhungsmessgerät  beschreibt bereits die Funktionsweise.

Funktionen: 

  • Spurweite -10 mm bis +40 mm
  • Überhöhung -30 mm bis +200 mm
  • Ablesegenauigkeit 1 Teilstrich = 1 mm

Spur- und Überhöhungsmessgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Weichenspur- und Überhöhungsmessgerät

in Universalmessgerät, das vor allem in Weichen zum Einsatz kommt, ist die sogenannte „Weichenlehre“. Diese wird zum Messen von Spurweite, Leitweite, Radlenkerleitfläche, Rillenweite und Überhöhung verwendet.

Messbereiche:

  • Spurweite 1435 mm -10 mm bis +40 mm
  • Leitweite 1394 mm -10 mm bis +10 mm
  • Radlenkerabstand (2. Leitweite): 1.332 mm bis 1.365 mm
  • Rillenweite 31 mm bis 60 mm
  • Messgenauigkeit +/- 0,5 mm

Weichenspur- und Überhöhungsmessgerät
Weichenspur- und Überhöhungsmessgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Digitales Weichenspur- und Überhöhungsmessgerät
Digitales Weichenspur- und Überhöhungsmessgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Handmessgeräte zur Ermittlung der Höhen- und Richtungslage des Gleises

Bevor einige Geräte und Methoden zur Richtungs- und Höhenmessung dargestellt werden, zur Information ein wichtiges Kriterium, das bei den unterschiedlichen Messmethoden unbedingt zu beachten ist. All diese Messungen sind Messungen des Gleises im unbelasteten Zustand. Dies ist deshalb wichtig, da in immer mehr Bahnverwaltungen entsprechend den neuen und modernen technischen Standards Messungen des belasteten Gleises gefordert werden.

Richtungslagemessungen

Die Richtung des Gleises wird grundsätzlich durch eine Sehnenmessung festgestellt. Dabei ist zwischen  mittigen und außermittigen Messungen zu unterscheiden.

Schnursehne

Damit werden grundsätzlich mittige Messungen mit 10 oder 20 m Sehne durchgeführt, angepasst an den Radius des Gleises.

Eine Variante des Geräts ist die fix montierte Schnursehne. Diese wurde früher für außermittige Messungen mit größeren Sehnenlängen (20 bis 50 m) verwendet.

Optische Pfeilhöhenmessung

 

Da Schnursehnenmessung witterungsanfällig ist, wird in vielen Bahnverwaltungen die optische Pfeilhöhenmessung bevorzugt.

Vorteil:

  • Witterungsunabhängig
  • Genauere Messungen durch Optik gegenüber Schnur
  • Für Richtungsmessung im Bogen und zum Fluchten von Geraden geeignet.

Optische Pfeilhöhenmessung
Optische Pfeilhöhenmessung
© Werner Schachner

Höhenmessung

Die Gleishöhenmessung erfolgt entweder durch Visur- oder durch Nivellementmessungen.

Bei der Visurmessung werden sowohl die Optik als auch die Messlatte auf der Schiene aufgestellt.

Bei Messungen in Weichen wird meistens ein Nivelliergerät verwendet.

Lichtraumprofil-Messgerät

Mit diesem Gerät werden der Abstand von Gleismitte bis Bahnsteig (Rampe) und die Höhe ab Schienenoberkante bis Bahnsteigkante oder Verladerampe gemessen.

Lichtraumprofil-Messgerät
Lichtraumprofil-Messgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH Robel Bahnbaumasc

Schienenkopf-Verschleiß-Messgerät

Dieses Gerät dient zur Messung der senkrechten und seitlichen Schienenabnutzung. Gemessen werden können 22,5°, 45° und 67,5° zur Schienenmittelachse.

Schienenkopf-Verschleiß-Messgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Messpunkttaster

Schienenherzen müssen durch ihre starke Belastung und die damit verbundene Abnützung regelmäßig schweißtechnisch behandelt werden. Dieses sogenannte „Auftragschweißen“ erfordert genaue Messungen an der Herzstückspitze.

Messpunkttaster
Messpunkttaster
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Gleis-Fixpunkt-Messgerät

Geeignet zum Aufmessen der Abstände vom Fest- oder Fixpunkt, die unter anderem an Masten, Signalmasten, Betonmauern usw. angebracht sind. Dient zur Feststellung der Gleislage sowie zur Überprüfung einzelner Höhenwerte mit einer entsprechenden Messlatte.

Gleis-Fixpunkt-Messgerät
Gleis-Fixpunkt-Messgerät
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Stoßlückenmesskeil

Mit diesem Messgerät werden die Lücken und somit die Abstände zwischen den Schienenenden gemessen. 

Stoßlückenmesskeil (eigentlich wird nicht am Schienenkopf, sondern an der Schienenkopfaussenseite gemessen)
Stoßlückenmesskeil (eigentlich wird nicht am Schienenkopf, sondern an der Schienenkopfaussenseite gemessen)
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Backenschienen- und Weichenzungenprüflehr

Mit diesem Gerät können Verschleißstellen in Zungenbereichen gemessen werden.

Backenschienen- und Weichenzungenprüflehre
Backenschienen- und Weichenzungenprüflehre
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Gleiswinkel

Zur exakten Einmessung von Fixpunkten und sonstigen Vermessungspunkten, die eine genaue, rechtwinkelige Lage erfordern.

Gleiswinkel
Gleiswinkel
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Schienen-Längenmessrad

Das Schienen-Längenmessrad ist zum Aufmessen von Längen geeignet. Dabei ist die Führung auf der Schiene gegeben.    

Schienenlängenmessrad
Schienenlängenmessrad
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Schienen-Haftthermometer

Das Schienen-Haftthermometer ist geeignet zum Messen der Schienentemperatur.

Schienen-Haftthermometer
Schienen-Haftthermometer
© Robel Bahnbaumaschinen GmbH

Passende Fachliteratur zum Gleisbau und zur Instandhaltung finden Sie hier:

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

This book is dedicated to the many people involved in the day to day planning and performance of track maintenance activities. Providing a practical approach to everyday challenges in mechanised track maintenance, it is not just intended as a theoretical approach to the track system. 
Railways aim at transporting people and freight safely, rapidly, regularly, comfortably and on time from one place to another. This book is directed to track infrastructure departments contributing to the above objective by ensuring the track infrastructure’s reliability, availability, maintainability and safety – denoted by the acronym RAMS. Regular, effective and affordable track maintenance enable RAMS to be achieved.

Feste Fahrbahn - Konstruktion und Bauarten für Eisenbahn und Straßenbahn

Feste Fahrbahn - Konstruktion und Bauarten für Eisenbahn und Straßenbahn

Die Feste Fahrbahn hat sich als eine neue innovative Oberbaukonstruktion auch in Europa zu einer echten Alternative zum traditionellen Schotteroberbau entwickelt. Über die Anwendung der Festen Fahrbahn in Deutschland hinaus werden auch Beispiele aus den Nachbarländern Österreich, der Schweiz und den Niederlanden betrachtet. Des Weiteren wird ausführlich über die Feste Fahrbahn im spurgeführten ÖPNV berichtet, wo eine verbreitete Anwendung zu verzeichnen ist.
In dieser 2., erweiterten und überarbeiteten Neuauflage werden besonders die schwellenlosen Bauarten berücksichtigt.