Schiene

Aktuell eingesetzte Schienenprofile
© Plasser & Theurer

Die in Deutschland heute vorkommende Schienenform ist die Breitfußschiene. Der Querschnitt dieser Schiene ist sehr vorteilhaft und hat sich in den vergangenen Jahren bestens bewährt. Der breite Fuß macht die Schiene standhaft gegen Kippeln und hat eine gute Druckübertragung auf Platten, Schwellen, Bettung und den gesamten Unterbau. Die Breitfußschiene bewirkt somit eine ruhige Lage der Eisenbahnfahrzeuge. Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde die Breitfußschiene von Ausbildungen geprägt. Die erheblichen Abweichungen in Querschnitt, Gewicht, Länge und Lochung der Schiene für die Verlaschung der Stöße aufwiesen. Die Abmessungen der normalen Breitfußschiene sind: Schienenhöhe, Fuß- und Kopfbreite und die Stegdicke. Auch das Gewicht ist sehr stark variiert. In verlaschten Gleisen (heutzutage nicht mehr der Standartbau) besteht in Bögen an den Stößen ein Unterschied zwischen der Länge des äußeren und des inneren Schienenstranges. Der Ausgleich des Längenunterschiedes wird durch den Einbau von kürzeren Schienen (sog. Ausgleichschienen) hergestellt. Die nötige Anzahl und Reihenfolge der Ausgleichsschienen im Gleisbogen ist für die jeweilige Gleiskrümmung und die Übergangsbögen (kontinuierlich ändernder Radius!) anhand des Bogenhalbmessers zu ermitteln. Verlaschte Stöße müssen dabei gegenüberliegen und dürfen nicht mehr als 30 - 50 mm aus der Winkellage/Parallelität abweichen. Von der Regellänge abweichende Schienen, mit Ausnahme der Ausgleichsschienen, sind an beiden Stirnseiten mit weißer Ölfarbe zu streichen. Die Länge ist mit gleicher Farbe an beiden Seiten an den Steg der Schiene zu schreiben. Jede gewalzte Eisenbahnschiene wird mit dem Walz- und Prägezeichen auf einer Seite versehen.  


Passende Fachliteratur zur Bahninfrastruktur finden Sie hier:

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

The Basic Principles of Mechanised Track Maintenance

This book is dedicated to the many people involved in the day to day planning and performance of track maintenance activities. Providing a practical approach to everyday challenges in mechanised track maintenance, it is not just intended as a theoretical approach to the track system. 
Railways aim at transporting people and freight safely, rapidly, regularly, comfortably and on time from one place to another. This book is directed to track infrastructure departments contributing to the above objective by ensuring the track infrastructure’s reliability, availability, maintainability and safety – denoted by the acronym RAMS. Regular, effective and affordable track maintenance enable RAMS to be achieved.

Best Practice Fahrweginstandhaltung - Infrastrukturmanagement

Infrastrukturmanagement - Fahrweginstandhaltung

Die Infrastruktur-bewirtschaftung der Eisenbahn weist einen hohen Komplexitätsgrad auf. Dabei kommen Verflechtungen wirtschaftlicher, rechtlicher, politischer und vor allem technischer Art zum Tragen. Ziel der Reihe Best Practice Fahrweginstandhaltung ist es, diese Zusammenhänge in strukturierter Art und Weise für alle Beteiligten zu beschreiben. 
Band 1 Infrastrukturmanagement beschreibt überblicksweise die Aspekte des Infrastrukturmanagements unter besonderer Berücksichtigung des Einheitlichen Europäischen Eisenbahnraums.